So tell me what you want, what you really, really want

Spice Girls, Wannabe

Der Soziologe Hartmut Rosa spricht von der „Neujustierung unserer Resonanzachsen“. „Herausfinden, was du wirklich, wirklich willst“ könnte man es umgangssprachlich ausdrücken. Egal wie - es ist schwieriger, als ich dachte.

 

Im Interview auf Deutschlandfunk Kultur mit dem Soziologen Hartmut Rosa ging es vor einigen Tagen um die Chancen und Schwierigkeiten der – aufgezwungenen – Entschleunigung aufgrund der Corona-Krise und welche Erkenntnisse uns das über unsere Interessen und Wünsche liefern kann. Und es wurde unter anderem ein Phänomen angesprochen, das sicherlich die meisten von uns kennen:

 

„Wenn ich endlich einmal Zeit hätte, dann würde ich …“.

 

Sind wir einmal ehrlich: wer hat sie nicht, diese Projekte, Wünsche, Interessen, die wir immer so vor uns herschieben mit der Ausrede, nicht genügend Zeit dafür zu haben? Sei es, endlich ein Musikinstrument spielen zu lernen, die Top 10 der Weltliteratur zu lesen oder auch ganz simpel, mehr Sport zu treiben. Und dann kommt eine gute Fee (oder in diesem Fall ein böses Virus) und  – Tadaa – die Zeit ist da. Von einem Tag auf den anderen. Plötzlich. Einfach so. Na, dann los. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Du zögerst? Naja, vielleicht brauchst du einfach ein bisschen Zeit, um dich an dieses unerwartete Zeitgeschenk zu gewöhnen. Aber spätestens nach ein paar Tagen solltest du dann bereit sein. Bereit, all die Dinge zu tun, die du schon immer tun wolltest. Also dann. Geht’s jetzt endlich los?

Tja, was soll ich sagen: es kann ganz schön ernüchternd sein, plötzlich festzustellen, dass man in Wirklichkeit so überhaupt keine Lust hat auf die anspruchsvollen Schmöker, die man gewissenhaft seit dem Auszug aus der Studentenbude mit-schleift. Oder, dass das mit dem Musikinstrument und mir eigentlich gar nicht passt und ich mit meiner Spotify-Liste durchaus ausreichend bedient bin, was Musik betrifft. Und da sind wir nun wieder bei der „Neujustierung unserer Resonanzachsen“. Jetzt musst du dein Selbstbild korrigieren, denn dein altes passt nicht mehr.


In solch einem Moment der Erkenntnis kann ganz schön viel in Bewegung kommen. Du bekommst die Chance, dich von ganz viel Ballast zu befreien, mit dem du dich viele Jahre lang selbst getäuscht hast. Unter Umständen ist jetzt das erste Mal, dass du einen Wunsch verspürst, der wirklich aus dir kommt. Der deinem Herzen entspringt. Der nicht geformt ist durch die Vorstellungen, die vielleicht deine Eltern von dir hatten. Der nicht deinem Selbstbild entspricht, das du dir entsprechend den Erwartungen der Gesellschaft „gebastelt“ hattest. Der eventuell gar nicht zu dem Bild passt, das du nach außen von dir vermittelst, um dich geschmeidig in deinen Freundeskreis zu integrieren.

 

Einen Eindruck davon zu bekommen, was du wirklich, wirklich willst, kann alles in deinem Leben verändern. Und wenn diese verrückte Virus-Krise etwas Gutes haben soll, dann hoffe ich, dass möglichst viele Menschen genau diese Erfahrung machen. Oder zumindest entdecken, was sie wirklich nie, nie wieder wollen. Das wäre schon mal ein guter Anfang, finde ich.